Login

Neues aus Dj├ękoto├ę



Hallo meine Lieben,

nach etwas l├Ąngerer Blog-eintrags-schreibpause melde ich mich heute an einem ersten November zur├╝ck! Ich muss sagen man verliert hier wirklich das Gef├╝hl f├╝r die Zeit. Bereits drei Wochen sind vergangen, in denen ich hier in Dj├ękoto├ę lebe und arbeite. Einerseits hat man das Gef├╝hl die Zeit rennt und auf der anderen Seite steht sie hier aber auch. Nicht selten ist man dar├╝ber erstaunt, wie viel Zeit doch schon vergangen ist, wenn man sich dann mal wieder das Datum bewusst macht. Oft und besonders zur Mittagszeit hat man dann aber wiederum auch das Gef├╝hl die Zeit steht. Es scheint nichts zu passieren obwohl doch irgendwie immer was los ist.
Bei euch in Deutschland geht es jetzt auf die Weihnachtszeit zu und wahrscheinlich werden jetzt so nach und nach auch die Weihnachtskisten vom Dachboden geholt, w├Ąhrend es bei mir hier in Togo immer hei├čer wird. ;) Wenn man sich das so ├╝berlegt ist das doch alles immer noch unvorstellbar! Mit der Zeit wird das Leben f├╝r mich hier in Dj├ękoto├ę immer allt├Ąglicher und ich fange an mich hier immer mehr wohl zu f├╝hlen. Im Kindergarten, beim Wasserholen, beim Essen mit anderen Dorfbewohnern, in Gespr├Ąchen mit Eddieh und Seraina (AUF FRANZ├ľSISCH!), nachmittags beim Bau eines neuen Klassenzimmers, nachts auf der Bastmatte und sogar auf dem Plumpsklo mit tausenden Fliegen! ;)
Ein normaler Tagesablauf sieht folgenderma├čen aus. Wenn die ersten Sonnenstrahlen durch unser kleines Fenster kommen, meist so gegen sechs Uhr, stehen wir auf. Dann steht erst einmal Wasserholen auf dem Programm und wir laufen zu einem der beiden n├Ąchstgelegenden Brunnen hier in Dj├ękoto├ę. Da gibt es einmal einen geschlossenen und einen offenen. Das Wasser aus dem geschlossenen Brunnen pumpt man mit dem Fu├č hoch, bei dem offenem hingegen sind dann die Arme gefordert.
Diesen circa zwanzig-Liter-Eimer ohne gro├čes Vergie├čen, sodass man sich die Dusche h├Ątte sparen k├Ânnen, vom Brunnen bis nach Hause zu tragen, stellte die ersten paar Male eine echt schwierige Herausforderung dar. :D Doch mit ein bisschen ├ťbung klappt es dann mittlerweile schon erstaunlich gut. [Foto Wasserholen und Brunnen] Anschlie├čend wird der gr├Â├čte Topf im Haus herausgeholt und wir kochen entweder Spaghetti, Reis oder Kuskus, den wir dann sp├Ąter an die Kinder verteilen. Nach dem Fr├╝hst├╝ck geht es dann in den Kindergarten, indem die Kinder uns gegen acht Uhr schon immer sehnlichst erwarten. :P Dann werden erst mal St├╝hlchen und Tischchen geholt, wobei es im Moment noch ein Problem darstellt, dass davon viel zu wenig vorhanden sind und f├╝r knapp die H├Ąlfte der Kinder Plastikst├╝hlchen genommen werden, die aber zum Teil schon echt kaputt sind... F├╝r die letzten paar Kinder muss dann notgedrungen ein Baumstamm seinen Zweck erf├╝llen. Wenn wir nach diesem halbwegs stressigem Theater die rund vierzig Kinder beruhigt und zum Sitzen gebracht haben geht es dann langsam aber sicher los. Diese Zeit nun ausf├╝hrlich zu beschreiben w├╝rde wahrscheinlich den Eintrag sprengen, daher kommt beim n├Ąchsten Mal ein eigener Artikel dazu! :) Es sind zwar immer nur drei Stunden effektive Arbeit im Kindergarten, doch auch wenn sich das ziemlich wenig anh├Ârt sind wir nach dieser Zeit doch immer fix und fertig. Warum das so ist und vieles mehr erfahrt ihr dann beim n├Ąchsten Mal! :P [Foto Kindergarten] In den letzten Tagen sind wir nach dem Mittagessen unter unserem Palmenvordach zur Schule f├╝r die Gr├Â├čeren gegangen um bei der Bauarbeit eines neuen Klassenzimmers mitzuhelfen. Da f├╝r viele Jugendliche nicht gen├╝gend R├Ąume vorhanden sind, jedem aber eine schulische Bildung und der Sprung aufs Lyc├ęe erm├Âglicht werden soll, wird das momentan provisorische Klassenzimmer "im Gr├╝nen" ersetzt. F├╝r den Weiterbau und die Fertigstellung fehlen dabei allerdings noch Gelder. Wenn jemand einen kleinen Beitrag zu diesem Projekt leisten will kann auf das Konto des SFD (siehe Spenden) eine kleine Spende ├╝berweisen. Ich w├╝rde mich ├╝ber jede Unterst├╝tzung freuen und ich verspreche, dass das Geld ankommt und ich dann eventuell schon in den n├Ąchsten Berichten ├╝ber die Fertigstellung des Klassenraumes berichten kann. ;) [Foto bauarbeit]
So gehen die Tage f├╝r mich in letzter Zeit, wie ihr seht immer sehr ereignisreich zu Ende. Daher nochmals Entschuldigung an all diejenigen, die noch auf eine Nachricht von mir warten! Ich habe euch nicht vergessen!!!
Und schon wieder muss ich diesen Bericht nun hier beenden ohne ├╝berhaupt von allem erz├Ąhlt zu haben. :D Aber wie hei├čt es so sch├Ân; manchmal sagen Bilder mehr als tausend Worte. Also kommen hier nochmal ein paar...



... und wie es hier im Krankenhaus ist oder auf dem Markt in Mimissa erfahrt ihr dann beim n├Ąchsten Mal. ;)

Ich denk an euch! Bis bald, eure Maren


- MarenW 2013-11-06

Kommentare



ichbin er froh das es dir
wieder gut geht ich mache
mir immer sorgen nun w├╝nch
ich dir einen sch├Ânen adwent
deine oma.


- br├╝sewitzhildegaed
2013-11-30 15:08:15

Hallo Maren, viele Gr├╝├če aus Niederquembach. Silvia hat mir diesen Link geschickt und ich bin total ├╝berw├Ąltigt von deinen Berichten. Ich w├╝nsche dir weiterhin eine wundervolle Zeit und unvergessliche Eindr├╝cke. Alles Liebe, Sabine


- Sabine Wagner
2013-11-13 18:47:38